Posts

Es werden Posts vom März, 2020 angezeigt.

Glauben. Leben. (2) – On the Bright Side

Bild
Jede und jeder ist gefragt: Wie kann das eigene Glaubensleben in Zeiten von Corona aussehen? Welche Auswirkungen hat das aufs Gemeindeleben, wenn das gemeinsame Osterfest ausfallen muss? Im Blog gibts Stimmen und Anstösse.
Unser religiöses Familien-Leben in Zeiten von Corona-Einschränkungen

Seit knapp zwei Wochen herrscht aufgrund der Corona-Pandemie Ausnahmezustand in allen öffentlichen Bereichen des Lebens. So auch in der Kirche. Das sonntägliche gemeinsame Feiern der Heiligen Messe ist nicht mehr möglich, um die zu schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Da fehlt ein zentraler Baustein unseres religiösen Lebens, bei dem wir die Gemeinschaft der Mitglaubenden erleben können.

Das wiegt schwer.

Aber als Familie sind wir in der glücklichen Lage, für uns schon eine kleine Gemeinschaft zu sein. Besonders deutlich wird diese Gemeinschaft beim gemeinsamen Essen und dem Dankgebet, bei dem wir uns jeden Mittag bei den Händen nehmen und diese Gemeinschaft ganz bewusst und direkt spüren könn…

Gottesdienst auf dem Schönenberg (Bildergeschichte)

Bild
Gottesdienst am Passionssonntag (29. März 2020) in der Hauskapelle der Redemptoristen-Gemeinschaft auf dem Schönenberg










Sonntagsvideo vom Schönenberg

Bild
Einen schönen und gesegneten Sonntag wünscht Ihr P. Jens Bartsch, Pfarradministrator

Gottesdienst Passions-Sonntag zum Nachsehen

Der Live-Stream des Sonntagsgottesdienstes aus dem Redemptoristenkloster Cham, Wirkungsstätte des ehemaligen Schönenberg-Pfarrers P. Peter Renju, ist hier nachzusehen: https://www.youtube.com/watch?v=W88otzmh_Kw

5. Schmerzensfreitag: Gelassenheit leben

Von Karin Fritscher, Klinikseelsorgerin am Ostalbklinikum Aalen

Liebe Schwestern und Brüder, 
10 Gebote der Gelassenheit hat uns Johannes XXIII. hinterlassen. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie gelten „nur für heute“. Da ist nicht die Rede von vielen guten Vorsätzen oder großen Vorhaben – die ja nur zu oft daran scheitern, dass wir uns gar nicht daran wagen, weil sie uns zu überfordern scheinen. „Nur für heute werde ich…“ so fangen alle diese Gebote an. Mir ist das wichtig. Denn das gibt mir die Möglichkeit, mich einzuüben, ohne alles gleich können oder umsetzen zu müssen. Ein Schritt, heute. Morgen vielleicht ein weiterer, aber das ist morgen. Heute: ein Schritt. 
Heute will ich mit Ihnen einen Schritt in Richtung „Realismus“ gehen. Das 4. Gebot der Gelassenheit lautet: Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.
Mich den Umständen anpassen – wenn das immer so leicht wäre; besonders jetzt, da die „Umstände“ …

Corona-Brief 9 – Livestreams. Hausgebet, Krankenflegeverein, Angelus

„Wohin kann ich gehen vor deinem Geist, wohin vor deinem Angesicht fliehen? Wenn ich hinaufstiege zum Himmel - dort bist du; wenn ich mich lagerte in der Unterwelt - siehe, da bist du. Nähme ich die Flügel des Morgenrots, ließe ich mich nieder am Ende des Meeres, auch dort würde deine Hand mich leiten und deine Rechte mich ergreifen.“ (aus Psalm 139)
Liebe Schwestern und liebe Brüder,
der Psalm 139 erzeugt immer wieder Diskussionen. Die einen sehen darin einen Überwachungsgott, vor dem kein Auskommen ist, der alles sieht und gegebenenfalls auch bestraft.
Die anderen sehen darin einen liebenden Gott, der immer für mich da ist, der für mich sorgt egal wo ich gerade bin. Wer in einem Überwachungsstaat in diesen Tagen lebt, wo immer mehr kontrolliert wird, dem ist wohl das Bild eines überwachenden Gottes nicht fremd.
Wir als Kirche wollen aber in diesen Tagen ein anderes Bild vermitteln. Wir wollen zeigen: Gott ist da und so sind wir als Kirche auch für die Menschen da.
Ganz viele Angebote gibt…

Glauben. Leben. (1)

Bild
Jede und jeder ist gefragt: Wie kann das eigene Glaubensleben in Zeiten von Corona aussehen? Welche Auswirkungen hat das aufs Gemeindeleben, wenn das gemeinsame Osterfest ausfallen muss? Im Blog gibts Stimmen und Anstösse.
Für all diejenigen die mich nicht kennen: Mein Name ist Heike Gaugler, ich bin 27 Jahre alt, wohne in Rattstadt und habe mich bereit erklärt nun eine zweite Periode als Kirchengemeinderätin anzutreten. Für das überwältigende Vertrauen bei der Wahl Ihrerseits möchte ich mich zunächst einmal bedanken. Es ist mir eine Ehre und auch gleichzeitig meine Motivation dabei beitragen zu dürfen, dass eine solch gut funktionierende Gemeinde wie der Schönenberg auch eine solch lebendige Gemeinde mit tollen Aktionen und Angeboten bleibt. Dieses Privileg zu haben ist nicht selbstverständlich. Gerade in der jetzigen schrecklichen Zeit ist es wichtig einen Fels in der Brandung zu haben und das ist für mich die Kirche. Hierzu ein paar Gedanken meinerseits:
In allen Medien wird gerade ha…

Gnadenbild auf Reisen

Bild
Eindrücke von der höchst ungewöhnlichen Rundreise von P. Jens Bartsch und Br. Marinus Marx mit dem Schönenberger Gnadenbild:











Corona-Brief 8 – Hochfest "Verkündigung des Herrn"

Gedanken zum Hochfest „Verkündigung des Herrn“
Es sind jetzt genau 9 Monate bis Weihnachten. Wenn man es also ganz biologisch betrachtet und Jesus als ganz normaler Mensch auf die Welt kommt, dann muss da neun Monate vorher etwas passiert sein.
Aber ich glaube, das ist nicht das Hauptsignal, das von diesem Hochfest ausgehen sollte. Denn für mich ist etwas anderes wichtig. Vom Kirchenjahr stehen wir in der Fastenzeit – in der österlichen Bußzeit. Wir sind kurz vor den Tagen, an denen wir uns an das Leiden und Sterbens Jesu erinnern. So fühlen wir vielleicht im Moment uns auch eher an Sterben und Tod erinnert.
Aber als Christinnen und Christen sind wir auf das Leben ausgerichtet. So sehen wir schon heute, wenn wir nach vorne schauen, dass neues Leben entstehen wird. Dass Gott Mensch werden will in unserer Mitte und in unserem Leben.
Viele meiner Freunde und Freundinnen haben vor nicht all zu langer Zeit ein Kind bekommen und sind überglücklich über dieses neue Leben. Und vor allem dankbar! …

Der neue Pfarrer auf dem Schönenberg

Der Redemptorist P. Dr. Martin Leitgöb ist als Pfarradministrator mit dem Titel Pfarrer auf dem Schönenberg bestätigt. In seiner Vergabe-Sitzung bestätigte das Domkapitel unter der Leitung von Bischof Dr. Gebhard Fürst den Vorschlag der Provinzleitung Wien-München. Die Einsetzung von P. Dr. Leitgöb ist jetzt für Sonntag, den 13. September 2020 um 14.30 Uhr durch den stellvertretenden Dekan Dr. Pius Adiele geplant.

Corona-Brief 7 – Unsere liebe Frau vom Schönenberg

Liebe Gemeindemitglieder, Liebe Schwestern und Brüder,
Der Schönenberg und die Gnadenmutter war schon immer ein Zufluchtsort in schwierigen Zeiten. Sein Beginn geht ja auch auf die schlimme Zeit im 30jährigen Krieg zurück. Während des zweiten Weltkrieges wird berichtet, daß „Unsere liebe Frau vom Schönenberg“ die Gebetsstürme erhört hat und das Gewitter geschickt hat, damit Ellwangen nicht bombardiert werden konnte.
Heute sind wir wieder in einer schwierigen Situation. Aber auf Grund der Ansteckungsgefahr können wir uns nicht in der Wallfahrtskirche versammeln. Damit Sie aber spüren, wir lassen Sie nicht allein, und die Gnadenmutter ist nahe, wird am nächsten Mittwoch, an dem wir das Hochfest „Verkündigung des Herrn“ feiern, das Gnadenbild durch unsere Gemeinde kommen.
Ich werde jeweils zu den Filialkapellen fahren und vor den Kapellen mit dem Gnadenbild den Segen Gottes für die Gemeinde spenden.
Folgender Ablauf ist geplant: 16:00 Uhr Abfahrt16:05 Steigberg16:15 Rattstadt16:25 Eigenzell16:…

Pfarramt bleibt erreichbar

Bild
Die Pfarramtssekretärin Renate Ziegler sorgt dafür, dass alles weiter läuft. Sie ist zu den üblichen Zeiten per Telefon oder Email für Ihre Anliegen da.

KGR-Wahl 2020 Vorläufiges Ergebnis

Der Schönenberg hat gewählt

Das vorläufige amtliche Endergebnis der KGR-Wahl 2020 lautet:
1.Guido Gruber 644 Stimmen2.Heike Gaugler636 Stimmen3.Richard Kucher635 Stimmen4.Alfred Briel610 Stimmen5.Robert Kunisch564 Stimmen6.Dr. Sebastian Röhler559 Stimmen7.Rochus Wettemann542 Stimmen8.Gerlinde Hald524 Stimmen9.Eva Ladenburger518 Stimmen10.Daniela Michelberger502 Stimmen11.Dr. Stefan Uder422 Stimmen

Wir gratulieren den neuen Kirchengemeinderäten. Wir wünschen ihnen für ihre wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe Gottes reichen Segen!

KGR-Wahl Statement Wahlaussschuss

Bild

Willkommen im Corona-Blog!

Bild

Wir haben nicht geschlossen!

Leider müssen alle Gottesdienste in der Wallfahrtskirche Schönenberg bis mindestens 19. April ausfallen. Trotzdem sind wir als Gemeinde aktiv und verbunden.
Jeden Sonntag läuten um 9:30 Uhr die Glocken der Ellwanger Kirchen und laden zum Gebet ein.

Für den Gottesdienst zu Hause gibt es auf der Homepage der Seelsorgeeinheit Ellwangen (se-ellwangen.drs.de) jeden Sonntag einen Gottesdienstvorschlag. 

Wir Redemptoristen feiern werktags um 7:30 Uhr die Heilige Messe in unserer Hauskapelle in den Anliegen der Gemeinde aber auch die Intentionen, die an diesem Tag für die gesamte Gemeinde treffen.
Das Pfarrbüro ist erreichbar
per Telefon: 07961-919370per Email: ZuUnsererLiebenFrau.Ellwangen-Schoenenberg@drs.de(Mo/Mi/Fr 8-13 Uhr, Do 13-18 Uhr)

Das Redemptoristen-Kloster ist erreichbar
per Telefon: 07961-919350per E-Mail: schoenenberg@redemptoristen.de

Hausgebet am 4. Fastensonntag

Corona-Brief 6

Gedanken zur aktuellen Situation Der lange Karsamstag Gerade feiern die Jünger noch ein fröhliches Fest, doch einige spüren: heute ist es anders. Der sonst so lebenslustige Jesus wählt andere Worte als sonst. Und sie werden recht behalten nach dramatischen Szenen im Garten Getsemani wir Jesus verhaftet, vor die Hohepriester geführt. Dann durch den Statthalter erst gefoltert und dann zum Tod durch Kreuzigung verurteilt. Alles ist zu Ende woran die Jünger geglaubt haben. Ihr Meister ist tot. Ihre Hoffnungen und Freuden einfach weg. Eine Leere folgt der Trauer. Aber dann plötzlich passiert etwas, das alles auf den Kopf stellt, wo gerade noch Tod, Leere und Trauer war kommt das Leben: die Auferstehung. Manche Feier, die in den letzten Wochen stattfand stand auch unter einem seltsamen Stern in einer komischen Stimmung. Als ich am 3. Sonntag der österlichen Bußzeit bisher zum letzten Mal die Heilige Messe in unserer Pfarr- und Wallfahrtskirche gefeiert habe, war es für mich auch eine seltsame St…

Corona-Brief 5

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und -besucher, „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ Dieses Jesus Wort aus dem Matthäus Evangelium bekommt in diesen Tagen für mich eine besondere Bedeutung. Denn große Versammlungen und somit auch Gottesdienste, wie wir sie gewohnt sind, dürfen nicht stattfinden. So finden leider auch die Gottesdienste an den Schmerzensfreitagen nicht mehr statt. Irmgard Wiest, die am heutigen Freitag gepredigt hätte war aber so freundlich, daß sie uns ihre Predigt zur Verfügung stellt. Sie ist bei den Schmerzensfreitagspredigten zu finden. Wenn wir uns auch nicht in großer Zahl treffen, so sind wir trotzdem betende Gemeinschaft. Wir sind durch das Gebet verbunden. Wir Redemptoristen feiern werktags um 7:30 Uhr die Heilige Messe in unserer Hauskapelle in den Anliegen der Gemeinde aber auch die Intentionen, die an diesem Tag für die gesamte Gemeinde treffen. Am Sonntag läuten um 9:30 Uhr die Glocken der Ellwanger Kirchen und lad…

4. Schmerzensfreitag – Predigt

Heute, nur heute werde ich mich bemühen, den Tag zu leben, ohne die Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.
So der Wortlaut eines der Gebote zur Gelassenheit von Papst Johanes XXIII.

Leben – was verbinden wir damit?
Leben – was gehört für mich dazu?


Fragen, die wir uns im Blick auf die aktuelle Situation, in der wir uns befinden, vielleicht besonders stellen. Fragen, die zu unserem Lebensweg manchmal mehr, manchmal weniger dazu gehören und die besonders dann an Bedeutung gewinnen, wenn sich Gewohntes verändert, wenn wir uns ängstigen, wenn scheinbar alles auseinanderbricht, wenn wir uns neu ausrichten müssen.
Leben: Viele Dinge gehören dazu – sind uns wichtig: Gesundheit, ein Dach über dem Kopf, Essen und Trinken, Freundschaften, finanzielle Sicherheit, die Liste ließe sich sicher noch verlängern. Alles Dinge, die wir mehr oder weniger haben und die wir oft als selbstverständlich nehmen. Leben ist ein Geschenk, das uns anvertraut wird, jeden Tag von Neuem – auch Heute. Ein Schw…

Corona-Brief 4

Liebe kranke und alte Mitchristinnen und Mitchristen, wenn Sie um das Jahr 1940 oder früher geboren sind, dann haben Sie noch den Krieg miterlebt. Sie haben noch erlebt wie bei einem Luftangriff alle schnell in den Keller oder Luftschutzbunker rennen mußten. Vielleicht haben Sie das alles nicht so bewußt erlebt, aber auch als Kind haben Sie gespürt: Da draußen ist etwas, das gefährlich ist. Wenn die Fliegerbomben einschlugen war es klar: die Gefahr ist nahe. Heute haben Sie wieder das Gefühl: da draußen ist eine Gefahr - sie ist zwar unsichtbar aber real. Wie wird es mit dieser Bedrohung weitergehen? Was noch alles passieren wird - wir wissen es nicht und doch dürfen wir als glaubende Menschen nicht verzweifeln, denn gerade in schweren Zeiten war der Glaube immer eine tragende Stütze. Die Ursprünge unserer Schönenbergkirche fallen in eine ganz schwere Zeit in Europa. Der 30jährige Krieg wütete und die Pest forderte ihre Opfer. Da haben zwei Jesuiten ein Kreuz auf dem Schönenberg aufgeste…

Corona-Brief 3

Liebe Wählerinnen und Wähler, am Sonntag, den 22. März findet die nächste Kirchengemeinderatswahl statt. Auf Grund der Entwicklung der letzten Tage wird sie nur als Briefwahl durchgeführt. Sie können bis Sonntag Ihre Wahlunterlagen in den Briefkasten des Pfarrbüros innen oder des Klosters außen werfen. Am Sonntag wird der äußere Briefkasten auch als Wahlbriefkasten gekennzeichnet sein. Vielleicht einen Spaziergang auf den Schönenberg machen und die Wahlunterlagen abgeben? Ich bitte Sie nehmen Sie die Möglichkeit der Wahl wahr, denn für unseren zukünftigen Kirchengemeinderat ist es wichtig, dass er eine breite Unterstützung aus der Kirchengemeinde erfährt. Schließlich leitet der Kirchengemeinderat zusammen mit dem Pfarrer die Gemeinde und hat somit eine hohe Verantwortung. P. Jens Bartsch, Pfarradministrator

Corona-Brief 2

Liebe Erstkommunionkinder, es ist noch gar nicht lange her, da haben wir im Altarraum unserer Kirche gemeinsam Messe gefeiert - gerne erinnere ich mich daran zurück. Es war ein fröhlicher Gottesdienst. Aber schon vor zwei Wochen war nicht mehr alles so wie wir es gewohnt sind. Das spürt Ihr auch jetzt, wenn die Schule ausfällt und auch der Kommunionunterricht ausfällt. Ja eine Gefahr ist unter uns, die wir aber nicht sehen können. Mich erinnert das daran als ich noch ein Jugendlicher war und es im Atomkraftwerk von Tschernobyl einen schlimmen Unfall gab. Damals traten giftige Stoffe aus, die auch niemand sehen konnte aber ganz gefährlich waren. Wir mußten uns damals auch einschränken. Aber wir haben uns den Mut nicht nehmen lassen und waren weiterhin fröhlich. Für Euch Kommunionkinder heißt das im Jahr 2020, daß die Erstbeichte am nächsten Freitag erst einmal ausfällt. Die Erstkommunionfeier auf die wir uns alle gefreut haben findet am 19. April auch nicht statt. Aber diese Feiern werden n…